Abschlussfeier

Abschlussfeier

Endspurt! – Am vorletzten Schultag vor den Sommerferien versammelten sich noch einmal alle Schülerinnen und Schüler zur gemeinsamen Jahresabschlussfeier in der Pausenhalle. Auch einige Eltern der Viertklässler waren gekommen, um bei der Verabschiedung ihrer Kinder dabei zu sein.

Nach dem Singen des Gunde-Lieds begrüßte Rektorin Frau Feirer die anwesenden Gäste herzlich. Mit einem Rückblick auf das vergangene Schuljahr 2018/19 stimmte sie auf die Feier ein.

Zwei tolle musikalische Beiträge lieferten die 1. Klasse mit dem Sommerlied „Wenn Tiere schwimmen geh’n“ und die AG Chor mit dem Lied „Wir sind Kinder einer Erde“.

Nach der Ehrung der besten Sportler bei den Bundesjugendspiele 2019 war die 2. Klasse an der Reihe. Die Schülerinnen und Schüler hatten ein Akrostichon – eine besondere Gedichtform – vorbereitet. Darin erinnerten sie an die schöne, gemeinsame Zeit mit den Kindern der 4. Klasse.

Nun hieß es leider Abschied nehmen für die Viertklässler. Mit den zwei Beiträgen „Müssen wir denn wirklich“ und einem bewegenden Abschiedslied bedankten sie sich noch einmal für die vergangenen vier Schuljahre an der Grundschule Hochbrück.

Die 3. Klasse rundete die Jahresabschlussfeier mit dem Gedicht „Ferienzeit“ ab. Zum Abschluss sang die AG Chor das Lied „Ich habe einen Traum“.

Wir wünschen allen frohe und erholsame Sommerferien

Schachturnier

Schachturnier

Unter der Leitung unseres Schachlehrers Herr Frowein findet auch heuer wieder ein Schachturnier an unserer Schule statt. Insgesamt nehmen 14 Kinder daran teil, die in 5 Runden gegeneinander antreten. Eine Partie dauert maximal 15 Minuten.

Zur Siegerehrung versammelt sich die Schulgemeinschaft und spendet den Gewinnern viel Applaus.

Ausflug in den Wildpark Poing 4. Klasse

Ausflug in den Wildpark Poing 4. Klasse

Bei schönstem Wetter startete die 4. Klasse zum ihrem Abschluss-Ausflug in den Wildpark Poing. Gut ausgerüstet mit Futter für die verschiedenen Tiere machten sich die Schüler auf den Weg und trafen schon bald auf dankbare Abnehmer: Hirsche, Damwild, Ziegen und Rehe warteten schon ungeduldig auf Fressen.

Anschließend ging es weiter zur Flug-Show: Falken, Adler, Eulen und Uhus flogen dicht an den Kindern vorbei oder über ihren Köpfen hinweg und beeindruckten durch ihren gewandten Flug, den schnellen Zugriff beim Schlagen der Beute und ihre Größe. Nach vielen „Ah‘s“ und „Oh‘s“ gab es einen großen Applaus für die Flugkünstler.

Nach der Sichtung eines Bären stärkten sich alle bei einer Brotzeit und nutzten darauf das riesige Angebot an Spielplätzen zum Rumtoben. Abgekühlt durch eine süße Eis-Erfrischung ging es weiter zu den Wild- und den Hängebauchschweinen. Hier gab es kleine Jungtiere, die mit „ach sind die süüüß“ begrüßt wurden und große Begeisterung bei den Kindern auslösten. Manche wussten gar nicht, was süßer war: die Schweinchen, die Häschen, die Rehlein oder die Lämmchen. Zum Schluss waren alle ziemlich erschöpft, fanden aber auch, dass es ein toller Abschluss-Ausflug gewesen ist.

Verkehrstheater

Verkehrstheater

Auch in diesem Jahr durften sich unsere Grundschüler sowie die Vorschulkinder an einem neuen Stück des Verkehrstheaters der Münchner Polizei erfreuen. Die vier Polizeibeamten schafften es mit ihrem bewährten Handpuppenspiel – gepaart mit dem Agieren echter Polizisten und viel fetziger Musik- die Kinder von der ersten Minute an mit witzigen und spannenden Geschichten rund um den Ritter Rostig und den Drachen Schmauch zu begeistern.

Ziel war es wie immer, die ernsthafte Thematik der Verkehrserziehung mit Spaß zu vermitteln, so dass sie bei den Kindern besser im Gedächtnis haften bleibt.

Besonderes Augenmerk wurde in diesem Jahr auf die Themen „Toter Winkel“ und „Sicherheit im Verkehr“ gelegt. Dass Handys und Kopfhörer in Straßenverkehr nicht benutzt werden dürfen, weil sie vom Geschehen auf der Straße ablenken, wussten schon die Erstklässler. Die Viertklässler glänzten mit ihrem Wissen, wie man einen Notruf bei der Polizei absetzt und welche Informationen dabei gegeben werden sollen (Wer?, Wo?, Was?, Wann?, Warten, ob noch Fragen kommen!). Außerdem machten die Polizisten deutlich: Wenn man jemandem in einer Notsituation unterstützt und Hilfe holt, ist das kein „Petzen“.

Die Polizisten sorgten -wie immer- für beste Stimmung bei dieser lehrreichen und sehr unterhaltsamen Aufführung. Wir bedanken uns herzlich bei dem netten Team der Verkehrspuppenbühne und warten mit Vorfreude auf den Besuch im nächsten Schuljahr.

Prämien für die besten Leser

Prämien für die besten Leser

Leseförderung ist ein zentrales Anliegen der Grundschule Hochbrück.
In diesem Zusammenhang beteiligte sich die 4. Klasse nicht nur am Antolin-Programm, einem Internet-Portal zur Leseförderung. Des Weiteren nahm sie auch mit großem Erfolg an der Lese-WM teil.

Alle Teilnehmer erhielten nun eine Urkunde, die besten Leser dazu noch ein Buch-Geschenk.

Sportfest – Bundesjugendspiele

Sportfest – Bundesjugendspiele

Bei sehr guten Wetterbedingungen kann das diesjährige Sportfest stattfinden.
Frau Feirer begrüßt alle und motiviert die Kinder, ihr Bestes zu geben.
Unsere Sportwartin Frau Liebscher sorgt nun für das Aufwärmen mit dem „Sportinator“. So perfekt vorbereitet wird mit den beiden Disziplinen Weitwurf und Weitsprung gestartet.

Danach gibt es eine Pause für alle, für die Kinder, die Lehrkräfte und die vier Eltern, die uns beim Durchführen der Bundesjugendspiele kräftig unterstützen. Bevor es mit dem 50 m-Lauf weitergeht, sorgt die Cheerleadergruppe mit ihrer tollen Tanzeinlage noch einmal für Motivation. Nun geht es an den Start für die letzte Disziplin.

Die Ehrung der Besten bei den Bundesjugendspielen wird beim Jahresschlussfest stattfinden. Davor gibt es aber für alle noch ein Eis, das der Förderverein spendiert. Herzlichen Dank dafür!

Schulversammlung

Schulversammlung

Nach dem gemeinsamen Singen des Gunde-Lieds begrüßte die Schulleiterin Frau Feirer die Grundschüler zur 5. Schulversammlung.

Einen herzlichen Dank richtete sie an die Kinder der 3. Klasse, die einen Tag zuvor am Projekt „Skipping Hearts“ (Rope Skipping) teilgenommen haben und im Anschluss daran den Schülerinnen und Schülern der anderen Klassen in einer Präsentation gezeigt haben, was sie alles gelernt haben. Weiterhin dankte Frau Feirer der AG Kunst für die aktuelle Fenstergestaltung der Schule.

Meggie Olbrich (JSA) warb als Nächstes für die Teilnahme an der Schülerzeitung. Wie bei jeder Ausgabe wird auch dieses Mal ein Comic abgedruckt. Dafür werden noch geeignete Schauspieler gesucht.

Besonders große Augen bekamen die Kinder, als Frau Feirer feierlich verkündete, wie viele Kilometer alle Schüler zusammen beim Sponsorenlauf „Kinder laufen für Kinder“ zurückgelegt hatten. Insgesamt schafften sie beachtliche 717 Kilometer! Ein Großteil der Spenden wird an die Hilfsorganisation „Save the Children e.V.“ übergeben, die Kinder in Not unterstützt. Der Rest steht der Schule zur freien Verfügung. Frau Feirer ermunterte die Schülerinnen und Schüler in den nächsten Tagen zusammen mit ihren Klassenlehrerinnen zu überlegen, wie das Geld am besten verwendet werden kann.
Ein Highlight war die Verleihung der Urkunden und Preise für die ausdauerndsten Läufer. Aus jeder Klasse wurden der Läufer und die Läuferin geehrt, die innerhalb der vorgegebenen Zeit am meisten Runden geschafft haben.

Um sich bei den heißen Temperaturen des Sommers abkühlen zu können, gibt es ab sofort im Pausenhof einen Rasensprenger. Die Schülerinnen und Schüler waren von der Idee außerordentlich begeistert und konnten es kaum erwarten, diesen das erste Mal auszuprobieren. Frau Feirer besprach mit den Kindern ausführlich die Regeln für die Benutzung.

Skipping Hearts in der 3. Klasse. Herzvorsorge, die Schulkindern Spaß macht

Skipping Hearts in der 3. Klasse. Herzvorsorge, die Schulkindern Spaß macht

Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.
Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ (www.skippinghearts.de) initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.
An unserer Grundschule durften die Drittklässler an einem zweistündigen Basis-Kurs teilnehmen, der die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope Skipping“ – vermit-telt. Dieser besteht aus einem angeleiteten Workshop und vermittelt zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden kön-nen. Die Schülerinnen und Schüler waren mit vollem Eifer dabei und konnten bereits nach dem Workshop der ganzen Schulfamilie eine gelungene Vorführung präsentieren und ernteten dafür viel Applaus.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei der engagierten Leiterin des Workshops Frau Lisa Baur.

Radfahren im Realverkehr 4. Klasse

Radfahren im Realverkehr 4. Klasse

Nachdem alle Schüler der 4. Klasse die theoretische und praktische Prüfung der Fahrrad-Ausbildung bestanden hatten, durften sie nun mit den betreuenden Polizisten in Hochbrück einen Fahrradausflug machen. Im Realverkehr bewiesen die Kinder ihr Können und zeigten, wie gut sie jetzt die erlernten Regeln anwenden können. Die Polizisten gaben hilfreiche Tipps, machten auf gefährliche Stellen im Straßenverkehr aufmerksam und schulten die Kinder nochmals im wachsamen und rücksichtsvollen Fahren mit dem Rad.

Digitaltraining

Digitaltraining

Am Donnerstag vor den Pfingstferien besuchte uns der Digitaltrainer und Medienpädagoge Daniel Wolff für einen spannenden und kurzweiligen Digital-Tag mit der 3. und 4. Klasse.
Nach einem Ausflug in die digitale Lebenswelt der Kinder, mit Youtube-Stars wie Bibi, Gronkh, Simon Desue oder Lisa&Lena, aber auch gern genutzten Social-Media-Plattformen wie Instagramm, Snapchat und TikTok, zeigte Herr Wolff die damit verbundenen Risiken auf: die Preisgabe nahezu aller Interessen an die Mutterkonzerne und derzeit reichsten Firmen der Welt Google und Facebook, die daraus ein detailliertes Datenprofil anlegen und dieses sehr lukrativ an die Werbeindustrie verkaufen. Wir lernten folglich überrascht, dass die Nutzung der großen Internetplattformen keineswegs umsonst ist, sondern teuer bezahlt werden muss – nicht in Euro, sondern mit privaten Daten!
Um alle Apps als Minderjährige/r besser und sicherer nutzen zu können, half Herr Wolff noch während der Stunde den Kindern bei der Einstellung aller relevanten Optionen der Apps auf ihren mitgebrachten Handys.
Interessant fanden wir auch den Hinweis, dass Handys abends unbedingt aus dem Schlafzimmer entfernt werden sollten, da sie uns nicht, wie von manchem vermutet, sanft beim Einschlafen helfen, sondern uns sogar eher wach machen. Dies geschieht einerseits durch den blauen Anteil am Display-Licht, der den Schlafrhythmus empfindlich stört, und andrerseits durch aufwühlende Videos oder Nachrichten. Herr Wolff empfahl daher sehr eindringlich, alle Smartphones der Familie über Nacht an zentraler Stelle im Wohnzimmer oder Flur aufzuladen – natürlich gilt das auch für die Eltern!
Insgesamt war es ein sehr humorvoller Vortrag, der den Schülerinnen und Schülern sowohl die Risiken als auch die erstaunlichen Chancen der Smartphone-Nutzung vor Augen führte, und nebenbei ganz konkrete Tipps für einen besseren digitalen Alltag bereithielt.
Am Abend folgte ein Vortrag mit dem Ziel größerer Smartphone-Kompetenz für die Eltern. Damit Eltern ihrer Verantwortung in der Medienerziehung ihrer Kinder nachkommen können, müssten sie schließlich erst einmal verstehen, was die Kinder im Internet tatsächlich machen – denn mit dem Smartphone kann man natürlich sehr viel mehr tun als nur mobil telefonieren.
Vielen Eltern ist laut Herrn Wolff erstaunlich unwichtig, was ihre Kinder auf dem Smartphone sehen können. So berichtet er, dass überraschend viele Kinder angeben, von ihren Eltern weder vor, bei oder nach der Übergabe des Smartphones wirklich ausführlich darüber informiert worden zu sein, welche Inhalte man im Internet ansehen dürfe und welche nicht – was eigentlich schon ein wenig merkwürdig sei, denn mit dem Smartphone lassen sich kinderleicht auch nicht altersgemäße Inhalte wie Pornos jeder Couleur oder allerbrutalste Gewalt-Videos ansehen. Der Medienpädagoge führte aus, dass dieser „medienerzieherische blinde Fleck“ vor allem an der Erfahrung der Eltern in deren eigener Kindheit liege: Damals gab es ganz einfach noch keine Smartphones, so dass das Verständnis für diese Risiken teilweise komplett fehle.
Dank unseres Digitaltages haben wir nun alle, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen, Jugendsozialarbeiterin und Eltern, unsere digitale Kompetenz erweitert, um die digitale Welt mit Spaß und Vertrauen weiterentdecken zu können! Das Thema Medienpädagogik wird an unserer Grundschule auf jeden Fall auch zukünftig einen hohen Stellenwert behalten!